Header-LOGO-DM.png

AUSSTELLUNG

ÜBER

DARK MATTER ist ein Parallelkosmos aus raumgreifenden Lichtinstallationen in dem die Grenzen zwischen realer und digitaler Welt verschwimmen.

Die Besucher*innen begeben sich auf eine Reise durch sieben teilweise interaktive Werke. Licht, Bewegung und Klang verschmelzen zu emotionalen Choreografien aus leuchtenden Formen und Farben. Die multimedialen Installationen reichen von intimen, kleinen Lichtkompositionen über begehbare, interaktive Objekte hin zu raumfüllenden, audiovisuellen Lichtshows mit weltweit einzigartigem 3D Soundsystem. 

 

Jeder Raum entfaltet dabei eine ganz eigene, individuelle Atmosphäre und ist doch Teil eines ganzheitlichen Erlebnisses.

Hinter der Idee stehen Lichtkünstler Christopher Bauder und sein Designstudio WHITEvoid. Gemeinsam hat dieses Team schon Installationen wie DEEP WEB oder SKALAR im Kraftwerk Berlin umgesetzt, sowie 2014 die 8000 leuchtenden Ballons der LICHTGRENZE anlässlich des Ereignisses von 25 Jahre Mauerfall erdacht und produziert.

 

In Kooperationen mit weiteren innovativen Technologiepartnern wird sich DARK MATTER zum Ort eines einmaligen Experiments entwickeln.15 Jahre technische Innovation und kreative Vision bündeln sich in einer Sammlung von einzigartigen Lichtinstallationen, die teilweise noch nie zuvor öffentlich gezeigt wurden.

INITIATOREN

INSTALLATIONEN

map_DM.png
 

LIQUID SKY besteht aus über 800 einzelnen Lichtpunkten, die in ihrer Gesamtheit eine zusammenhängende Oberfläche bilden.

Durch die zusätzliche Verspiegelung des gesamten Raums entsteht so ein endloser Lichthorizont, der wie ein Sternenhimmel funkelt oder wie eine Flussoberfläche im Sonnenlicht zu glitzern scheint.

 

Sowohl die dreidimensionale Oberfläche, als auch die Lichtanimationen entstammen komplexen Computersimulationen, die Formen und Bewegungen aus der Natur nachahmen. So entsteht durch algorithmische Variationen von kaleidoskopartigen Effekten ein Himmel aus "flüssigem" Licht.

 

Die ersten 3 Installationen der Ausstellung (LIQUID SKY, INVERSE, CIRCULAR) werden als Triptychon gemeinsam begleitet vom 8-kanaligen Soundtrack des niederländischen Klangdesigners Boris Acket. Die Klänge bewegen sich dabei von Raum zu Raum und verbinden so die drei Installationen wie abstrakte Lebewesen, die miteinander kommunizieren.

LIQUID SKY

Creative Direction: Christopher Bauder

Musik & Sounddesign: Boris Acket

Produktion: WHITEvoid

Software: KINETIC LIGHTS

1/4
 

INVERSE vereint 169 bewegte schwarze Kugelobjekte zu einer scheinbar lebendigen Einheit. Wie ein Vogelschwarm, der in synchronisiertem Flug gegen den hellen Himmel eine geisterhafte Schattengestalt bildet.

Aus einer dunklen amorphen Form, einem einzelligen Organismus, entwickelt sich langsam ein neugieriges Wesen, das mit dem Besucher zu interagieren scheint. Monochromatisch, manchmal bedrohlich in seiner Erscheinung, hebt sich das Ensemble scherenschnittartig vom hellen Hintergrund ab.

 

INVERSE lebt vom Kontrast zwischen künstlicher Bewegung und assoziativer Wahrnehmung. Mal leicht und elegant schwebend wie ein Blatt im Wind, dann wieder schwer zu Boden sinkend wie eine zähe Masse wandeln sich kontinuierlich Form und Charakter der kinetischen Skulptur. 

 

INVERSE ist eine raumspezifische Neuentwicklung und hat seine Premiere in DARK MATTER.

INVERSE

Creative Direction: Christopher Bauder
Musik & Sounddesign: Boris Acket
Produktion: WHITEvoid
Motorsysteme & Software: KINETIC LIGHTS

1/3
 

CIRCULAR ist ein hypnotisches Ballett aus drei Lichtringen, die in der Leere der Dunkelheit einen schwerelosen Tanz aufführen. 

Von einer unbekannten Kraft in der Schwebe gehalten, vermittelt dieses perfekte Trio ein Gefühl von Freiheit und Verbundenheit. Die drei mechanischen Akteure bewegen sich teilweise synchron zu einer verborgenen Choreografie, um sich dann doch kurz darauf wieder in einzelne Solos aufzulösen. So befinden sie sich in einem kontinuierlichen Wechselspiel von Einheit und Individualität. Dabei stehen die Ringe als Symbole für Endlosigkeit und Vollkommenheit. Im Einklang mit der elektronischen Partitur erzeugen die pulsierenden Lichtanimationen und eleganten Bewegungen eine beruhigende meditative Stimmung.

 

CIRCULAR bildet außerdem die dritte und abschließende Installation des "Triptychons" von Lichtinstallationen der ersten Ausstellungshalle, die einem gemeinsamen Soundtrack von Boris Acket folgen.

CIRCULAR

Creative Direction: Christopher Bauder
Musik & Sounddesign: Boris Acket
Produktion: WHITEvoid
Motorisierte Lichtsysteme & Software: KINETIC LIGHTS

1/3
 

BONFIRE simuliert mit den Mitteln moderner Technologie eine ganz archaische Institution - das Freudenfeuer.

Die Installation erzeugt mit digitaler Technik die Illusion des wohligen Gefühls, gemeinsam mit Freunden an einem Lagerfeuer unter sternenklarem Himmel zu sitzen. Eine Erinnerung, die sicherlich jeder in seinem Kopf gespeichert hat. Fast lässt sich die Wärme der digitalen Flammen fühlen. Für einen Moment wird man an die tief verwurzelte Sehnsucht nach gemeinsamen Erlebnissen in und mit der Natur erinnert.

 

BONFIRE thematisiert aber auch die Art und Weise, wie sich die Menschen immer mehr von der Natur entfernen, sie zerstören und dann gleichzeitig das Bedürfnis verspüren, sie als Simulation mit Hilfe von Technologie kontrollierbar zurückzubringen.

 

BONFIRE besteht aus einer 5m hohen, dreidimensionalen Anordnung von 162 Leuchtkörpern mit über 20.000 einzeln steuerbaren Lichtpunkten.

BONFIRE

Creative Direction: Christopher Bauder
Musik & Sounddesign: KlingKlangKlong
Produktion: WHITEvoid
Lichtsysteme & Software: KINETIC LIGHTS

1/2
 

POLYGON PLAYGROUND übersetzt ein im Computer erzeugtes Objekt in den realen Raum. Eine nahtlose 360 Grad Projektion bespielt die Oberfläche wie eine digitale Haut, die über Sensoren auf ihre Umgebung reagiert.

POLYGON PLAYGROUND ist ein Spielplatz für jedes Alter, der die Besucher zum Experimentieren einlädt. Durch die Interaktion mit dem Objekt werden die Besucher selbst Teil des Werkes und beeinflussen mit ihren Bewegungen direkt dessen Erscheinungsbild.

Die sensible Oberfläche verändert sich dabei so realistisch, dass die menschliche Wahrnehmung ausgetrickst wird und sich der Boden unter den Füssen zu bewegen scheint. Folglich entsteht eine sich ständig verändernde, digital erweiterte Raumskulptur, die zum Klettern, Herumlaufen oder darauf Sitzen einlädt.

Unmittelbar synchronisiert mit der veränderlichen Oberfläche entfaltet sich die dreidimensionale Klanglandschaft des Berliner Sound Studios KlingKlangKlong. Wiedergegeben werden die interaktiven Klänge dabei vom einzigartigen Wellenfeldsynthese 3D-Soundssystem des Berliner Startups Holoplot.

Die erste Version des POLYGON PLAYGROUND wurde 2008 entwickelt, seit 2012 ist die Installation auch Teil der Dauerausstellung des Science Museums von Daegu, Korea.

POLYGON PLAYGROUND

Creative Direction: Christopher Bauder
Musik & Sounddesign: KlingKlangKlong
Produktion: WHITEvoid
3D-Soundsystem: HOLOPLOT

1/4
 

GRID kombiniert Kinetik, Licht und elektronische Musik zu einer riesigen, audiovisuellen Raumskulptur, die über den Besuchern zu schweben scheint.

GRID versinnbildlicht das immer stärkere Verschmelzen von digitaler und physischer Welt. Dabei bildet die kinetische Installation eine reale dynamische Oberfläche ab, die gleichzeitig im Rechner erzeugt wird.

GRID nimmt so wie ein Chamäleon kontinuierlich neue, per Software erzeugte Formen und Farben an. Die Installation wirkt dabei manchmal leicht wie ein fliegender Teppich gewoben aus filigranen Lichtlinien. Dann senkt sie sich wie ein Raumschiff herab das mit seinem bedrohlichen Schlund alles einzusaugen scheint, nur um sich kurz darauf wieder in eine knisternde Wolke aufzulösen. GRID ist präsent und flüchtig zugleich, eine endlose Transformation traumhafter Sequenzen.

Den gesamten Raum überspannt ein massives 3D-Soundsystem von Holoplot. Damit überträgt sich jeder Klang und jedes Musikelement des Komponisten Robert Henke direkt in Abhängigkeit zu den Positionen der visuellen Impulse oder räumlichen Veränderungen. So entsteht ein nahezu synästhetischer Gesamteindruck, der die Besucher in eine andere Welt versetzt.

GRID wurde zum erstenmal 2013 beim Fete des Lumières Lichtfestival in Lyon gezeigt.

GRID

Creative Direction: Christopher Bauder
Musik Komposition: Robert Henke
Produktion: WHITEvoid
Motorisierte Lichtsysteme & Software: KINETIC LIGHTS
3D-Soundsystem: HOLOPLOT

1/3
 

Eine mit Sensoren erweiterte Haushaltsleiter verwandelt sich in ein echtes Musikinstrument. Die gewöhnliche Leiter wird so im wahrsten Sinne des Wortes zur Tonleiter.

Tritt man auf eine Sprosse oder berührt sie mit der Hand, entsteht ein Klang oder Rhythmus, der von Stufe zu Stufe variiert. Durch hoch- und runtersteigen oder durch anfassen mehrerer Sprossen der TONLEITER gleichzeitig wird ein individuelles Musikstück erzeugt. Ob zu zweit als Duett oder gleich mit mehreren Leuten - schnell bildet sich eine ganze Band.

Jeder gespielte Klang löst automatisch eine passende Lichtanimation aus. Somit entsteht durch die Interaktion der Besucher miteinander und den Tonleitern immer wieder neu ein audiovisuelles Livekonzert.

Die TONLEITER ist als erstes interaktives Werk von Christopher Bauder schon beim Studium an der Universität der Künste Berlin vor fast 20 Jahren entstanden.

TONLEITER

1/3